Es war einmal...- der Traditionsthread

Alles rund um die Profis

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon epsilon » Mi 14. Mär 2018, 22:26

Hans Jakob [Länderspiele 1938 - Januar bis Mai]

:arrow: Position: Torwart
:arrow: * 16. Juni 1908, + 24. März 1994


Bild

Quelle: Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

5 + 1*) Länderspiele insgesamt im betrachteten Zeitraum [Januar bis Mai] - 3 + 1*) davon mit Hans Jakob.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ---

06.02.1938 Deutschland - Schweiz 1:1(0:1) [Willy Jürissen (Rot-Weiß Oberhausen) im Tor]
[Teamfoto - Spielszene]

20.03.1938 Deutschland - Luxemburg 2:1(1:0) [Hans Klodt (FC Schalke 04) im Tor]
[Am selben Tag wie Deutschland - Ungarn, also B-Team]

Quellen:
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ---

20.03.1938 Deutschland - Ungarn 1:1(1:0)
[Ausschnitt des Teamfotos mit Hans Jakob - Spielszene]

Deutschland: Hans Jakob (Jahn Regensburg) - Willi Billmann (1.FC Nürnberg), Reinhold Münzenberg (Alemannia Aachen) - Albin Kitzinger (1.FC Schweinfurt 05), Ludwig Goldbrunner (Bayern München), Hans Mengel (TuRu Düsseldorf) - Ernst Lehner (Schwaben Augsburg), Otto Siffling (SV Waldhof Mannheim), Hans Berndt (Tennis Borussia Berlin), Ernst Kuzorra (FC Schalke 04), Josef Fath (Wormatia Worms)
Reichstrainer: Sepp Herberger

Ungarn: Józef Hada (Ferencvaros Budapest) - Lajos Koranyi (Ferencvaros Budapest), Sándor Biro (Hungaria Budapest) - Sándor Pazmandi (Elektromos Budapest), István Balogh (Ujpest Budapest), Miklós Balogh (Nemzeti Budapest) - Ferenc Pusztay (Ujpest Budapest), Gyula Zsengeller (Ujpest Budapest), János Kisalagi (Nemzeti Budapest), Géza Toldi (Ferencvaros Budapest), Ferenc Horvath (Nemzeti Budapest)
Trainer: Károly Dietz

Tore: 1:0 Siffling (29.) 1:1 Toldi (49.).

Schiedsrichter: Langenus (Belgien).

Zuschauer: 50000 in Nürnberg.

Quellen:
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ---

03.04.1938 Ostmark - Deutschland 0:2(0:0) *)
[Fotos beider Teams - Spielszenen]

Unter dem Foto beider Teams - offenbar einer damaligen Zeitung/Illustrierten entnommen - steht der Text:

"Es war dies das letzte Spiel der österreichischen Nationalmannschaft. In Zukunft kann diese Elf nur mehr als Gaumannschaft Österreich auftreten."

Bild

Ostmark: Platzer, Sesta, Schmaus, Wagner, Mock, Skoumal, Hahnemann, Stroh, Sindelar, Binder, Pesser.

Deutschland: Hans Jakob (Jahn Regensburg), Janes, Münzenberg, Kupfer, Goldbrunner, Kitzinger, Lehner, Gellesch, Berndt, Gauchel, Fath.
Reichstrainer: Sepp Herberger

Tore: 1:0 Sindelar (62.), 2:0 Sesta (71.).

Schiedsrichter: Birlem (Deutschland).

Zuschauer: 60000 in Wien.

Am 23. Jänner 1939 wurden der damals knapp 36-Jährige [Matthias Sindelar] und seine Freundin in deren Wohnung in der Wiener Annagasse tot aufgefunden. "Kohlenoxydvergiftung infolge eines schadhaften Ofens" war im Polizeibericht zu lesen. 15.000 begleiteten den Fußballstar auf seinem letzten Weg zum Grab auf dem Zentralfriedhof.
[derStandard.at]

Bild
Matthias Sindelar - auch "Der Papierene" oder "Mozart des Fussballs"

Video1 :!:
[ab 4:30 sind Spielszenen und die Tore zu sehen]

Video2 :!:
[Spielszenen ab 02:20]

Bild

*) Kein offizielles Länderspiel - wird bei DFB.DE nicht aufgeführt.

Quellen:
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
"Er war ein Kind aus Favoriten..." [derStandard.at, 10.02.2003]
Matthias Sindelar [Wikipedia]]
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

24.04.1938 Deutschland - Portugal 1:1(0:1)
[Spielszenen]

Bild Bild

Deutschland: Hans Jakob (Jahn Regensburg)- Paul Janes (Fortuna Düsseldorf), Reinhold Münzenberg (Alemannia Aachen) - Andreas Kupfer (1.FC Schweinfurt 05), Ludwig Goldbrunner (Bayern München), Albin Kitzinger (1.FC Schweinfurt 05) - Ernst Lehner (Schwaben Augsburg), Rudolf Gellesch (FC Schalke 04), Otto Siffling (SV Waldhof Mannheim), Fritz Szepan (FC Schalke 04), Josef Fath (Wormatia Worms)
Reichstrainer: Sepp Herberger

Portugal: Joao Azevero (Sporting Lissabon) - José Simoes (Belenenses Lissabon), Gustavo Teixera (Benfica Lissabon) - Carlos Pereira (FC Porto), Alves (Benfica Lissabon), Amaro (Belenenses Lissabon) - Joao Cruz (Sporting Lissabon), Pinga (FC Porto), Fernando Peisoteo (Sporting Lissabon), Soeiro (Sporting Lissabon), Murao (Sporting Lissabon)
Trainer: Candido

Tore: 0:1 Pinga (18.) 1:1 Siffling (75.) .

Schiedsrichter: Barlassina (Italien).

Zuschauer: 54000 in Frankfurt.

Bild

Letztes Länderspiel von Otto Siffling [SV Waldhof]

DokumentarfilmOtto Siffling – Eine Fußball-Legende wird 100“

Quellen:
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
stadionheft.de
stadionprogramm.de
Der Waldhöfer Internationale Otto Siffling - Exponate
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

14.05.1938 Deutschland - England 3:6(2:4)
[Einlauf - Spielszenen]

Bild Bild

Bild

Deutschland: Hans Jakob (Jahn Regensburg) - Paul Janes (Fortuna Düsseldorf), Reinhold Münzenberg (Alemannia Aachen) - Andreas Kupfer (1.FC Schweinfurt 05), Ludwig Goldbrunner (Bayern München), Albin Kitzinger (1.FC Schweinfurt 05) - Ernst Lehner (Schwaben Augsburg), Rudolf Gellesch (FC Schalke 04), Josef Gauchel (TuS Neuendorf), Fritz Szepan (FC Schalke 04), Hans Pesser (Rapid Wien)
Reichstrainer: Sepp Herberger

England: Victor Woodley (Chelsea London) - Bert Sproston (Leeds United), Eddie Hapgood (Arsenal London) - Charles Willingham (Huddersfield Town), Alfred Young (Huddersfield Town), Donald Welsh (Charlton Athletic) - Stanley Matthews (Stoke City), John Robinson (Sheffield Wednesday), Frank Broome (Aston Villa Birmingham), Len Goulden (West Ham United), Clifford Bastin (Arsenal London)

Tore: 0:1 Bastin (16.) 1:1 Gellesch (20.) 1:2 Robinson (26.) 1:3 Broome (28.) 1:4 Matthews (42.) 2:4 Gauchel (44.) 2:5 Robinson (49.) 3:5 Pesser (77.) 3:6 Goulden (80.) .

Schiedsrichter: Langenus (Belgien).

Zuschauer: 105000 in Berlin.

Video vom Spiel: :!:
Siehe ersten Beitrag des History-Threads von @Sokrates :D vom 02.10.2017.

Sir Stanley Matthews [*1915, +2000]

Bild

    :arrow: Am 15. Mai 1957 bestritt Matthews mit 42 Jahren sein letztes Länderspiel für England gegen Dänemark
    :arrow: Letztes Pflichtspiel für Stoke City am 06. Februar 1965 gegen FC Fulham mit 50 Jahren
    :arrow: Am Tag seiner Beerdigung (3. März 2000) säumten ca. 100.000 Menschen die Straßen von Stoke, als seine Urne zum Britannia Stadium gebracht wurde. Vor dem Britannia Stadium von Stoke City steht eine Statue von Sir Stanley Matthews, zudem ruht dort seine Asche unter dem Spielfeld.

Video: Sir Stanley Matthews

Quellen:
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
tsv-1860-museum.de
stadionprogramm.de
National Football Museum - Sir Stanley Mathews
Stanley Mathews [Wikipedia]
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ---
Zuletzt geändert von epsilon am Do 15. Mär 2018, 18:45, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
epsilon
 
Beiträge: 1556
Registriert: Do 21. Sep 2017, 18:10

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon micklas » Mi 14. Mär 2018, 22:28

Das Bild vom Spiel gegen Ungarn ist etwas... unerfreulich.
"Your teeth are offside, your teeth are offside, Luis Suarez your teeth are offside!"

Les supporteurs du Jahn contre le racisme!
Benutzeravatar
micklas
 
Beiträge: 2941
Registriert: Di 11. Jun 2013, 19:42
Wohnort: Absurdistan

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon epsilon » Mi 14. Mär 2018, 22:34

micklas hat geschrieben:Das Bild vom Spiel gegen Ungarn ist etwas... unerfreulich.


Drum habe ich es auch nicht reingestellt.
Benutzeravatar
epsilon
 
Beiträge: 1556
Registriert: Do 21. Sep 2017, 18:10

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon micklas » Mi 14. Mär 2018, 22:37

epsilon hat geschrieben:
micklas hat geschrieben:Das Bild vom Spiel gegen Ungarn ist etwas... unerfreulich.


Drum habe ich es auch nicht reingestellt.


Verständlich. Trotzdem natürlich wieder ein super interessanter Beitrag.

War er nicht auch vom Kriegsdienst befreit...glücklicherweise?!
"Your teeth are offside, your teeth are offside, Luis Suarez your teeth are offside!"

Les supporteurs du Jahn contre le racisme!
Benutzeravatar
micklas
 
Beiträge: 2941
Registriert: Di 11. Jun 2013, 19:42
Wohnort: Absurdistan

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon epsilon » Mi 14. Mär 2018, 22:57

micklas hat geschrieben:
epsilon hat geschrieben:
micklas hat geschrieben:Das Bild vom Spiel gegen Ungarn ist etwas... unerfreulich.


Drum habe ich es auch nicht reingestellt.


Verständlich. Trotzdem natürlich wieder ein super interessanter Beitrag.

War er nicht auch vom Kriegsdienst befreit...glücklicherweise?!


Dankeschön @micklas.

Im Buch von Gerd und Wolfgang Otto heißt es: "Dieser [HansJakob] war bald nach Kriegsbeginn wegen der Nachwirkungen seiner schweren Schädelverletzungen in den Dreißiger Jahren vom Frontdienst befreit worden"

Dem Buch von Gerd und Wolfgang Otto ist auch zu entnehmen:
An der WM in Frankreich nahm er wegen des plötzlichen Todes seiner 4 1/2 jährigen Tochter nicht teil. (Deutschland schied schon im Achtelfinale gegen die Schweiz aus.)
Benutzeravatar
epsilon
 
Beiträge: 1556
Registriert: Do 21. Sep 2017, 18:10

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon epsilon » Di 20. Mär 2018, 19:09

Hans Jakob [Länderspiele 1938 - Juni bis Dezember]

:arrow: Position: Torwart
:arrow: * 16. Juni 1908, + 24. März 1994


Bild

Quelle: Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

4 Länderspiele insgesamt im betrachteten Zeitraum [Juni bis Dezember] - eines davon mit Hans Jakob.

9 + 1*) Länderspiele insgesamt im Kalenderjahr 1938 - 4 + 1*) davon mit Hans Jakob.

*) Das Spiel vom 03.04. 1938 wird bei DFB.DE nicht als offizielles Länderspiel aufgeführt.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ---

04.09.1938 Deutschland - Schweiz 1:1 (1:1, 1:1) n.V WM Achtelfinale [Rudolf Raftl (Rapid Wien) im Tor]
[Teamfotos - Spielszenen]

Video vom Spiel

06.09.1938 Deutschland - Schweiz 2:4 (2:1) WM Achtelfinale Wiederholung [Rudolf Raftl (Rapid Wien) im Tor]
[Teamfoto Schweiz - Spielszenen]

Nach 15 Minuten führte Deutschland mit 2:0 - dann ...

Video vom Spiel

"Diese Niederlage war zu vermeiden, elf Spieler sind noch lange keine Mannschaft." (Kicker)

Bild

Sechs Deutsche und fünf Österreicher: Feuer trifft auf Wasser
[DFB.DE]

1938: WM-Aus im Wiederholungsspiel
[DFB.DE]

Quellen:
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
Wikipedia
DFB.DE
DFB.DE
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ---

18.09.1938 Deutschland - Polen 4:1(1:0)
[Foto vom Stadion - Teamfotos - Spielszenen]

Bild Bild

Deutschland: Hans Jakob (Jahn Regensburg) - Paul Janes (Fortuna Düsseldorf), Reinhold Münzenberg (Alemannia Aachen) - Andreas Kupfer (1.FC Schweinfurt 05), Ludwig Goldbrunner (Bayern München), Albin Kitzinger (1.FC Schweinfurt 05) - Wilhelm Hahnemann (Admira Wien), Josef Stroh (Austria Wien), Jupp Gauchel (TuS Neuendorf), Helmut Schön (Dresdner SC), Hans Pesser (Rapid Wien)
Reichstrainer: Sepp Herberger

Polen: Edward Madejeski (Vereinslos) - Wladyslaw Szepaniak (Polonia Warschau), Antoni Galecki (Lodzki Lodz) - Wilhelm Gora (Cracovia Krakau), Erwin Nytz (Polonia Warschau), Ewald Dytko (Dab Kattowitz) - Ryszard Piec (Naprzod Schwientochlowitz), Leonard Piointek (AKS Königshütte), Teodor Peterek (Ruch Wielkie), Ernst Willimowski (Ruch Wielkie), Gerard Wodarz (Ruch Wielkie)
Trainer: Józef Kaluza

Tore: 1:0 Gauchel (35.), 1:1 Peterek (50.), 2:1 Schön (54.), 3:1 Gauchel (59.), 4:1 Gauchel (62.).

Schiedsrichter: Wüthrich (Schweiz).

Zuschauer: 60000 in Chemnitz.

Bild
Kitzinger, Kupfer, Pesser, Stroh, Hahnemann, Janes, Goldbrunner, Gauchel, Schön, Jakob, Münzenberg .

Quellen:
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
stadionheft.de
stadionprogramm.de
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ---

25.09.1938 Rumänien - Deutschland 1:4(0:1) [Rudolf Raftl (Rapid Wien) im Tor]

Die Deutsche Mannschaft bestand aus 8 Spielern aus Wien ergänzt um 3 weitere Spieler [Hans Appel (Berliner SV 92), Hans Biallas (TuS Duisburg 1848/99), Helmut Schön (Dresdner SC)]. Helmut Schön erzielte auch ein Tor.

Die rumänische Mannschaft bestand aus 10 Spielern aus Bukarest - darunter 8 von "Venus Bukarest" - und einem Spieler aus Temeswar.

De facto war es also fast ein Spiel:

Stadtauswahl Bukarest (mit 1 auswärtigem Ergänzungsspieler) gegen (erweiterte) Stadtauswahl Wien.

Hier noch die Aufstellungen:

Deutschland: Rudolf Raftl (Rapid Wien) - Hans Appel (Berliner SV 92), Willi Schmaus (Vienna Wien) - Franz Wagner (Rapid Wien), Hans Mock (Austria Wien), Stefan Skoumal (Rapid Wien) - Hans Biallas (TuS Duisburg 1848/99), Willi Hahnemann (Admira Wien), Josef Stroh (Austria Wien), Helmut Schön (Dresdner SC), Hans Pesser (Rapid Wien)
Reichstrainer: Sepp Herberger

Rumänien: Mircea David (Venus Bukarest) - Lazar Sfera (Venus Bukarest), Gheorghe Albu (Venus Bukarest) - Vintila Cossini (Rapid Bukarest), Vasile Gain (Venus Bukarest), Rudolf Demetrovici (Venus Bukarest) - Cornel Orza (Venus Bukarest), Silviu Ploesteanou (Venus Bukarest), Iuliu Barathy (Rapid Bukarest), Iuliu Bodola (Venus Bukarest), Stefan Dobai (Ripensia Timisoara)
Trainer: Liviu Iuga

Quellen:
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
DFB - Länderspiele 1933 - 1942
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
epsilon
 
Beiträge: 1556
Registriert: Do 21. Sep 2017, 18:10

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon epsilon » Fr 23. Mär 2018, 16:21

Hans Jakob [Länderspiele 1939]

:arrow: Position: Torwart
:arrow: * 16. Juni 1908, + 24. März 1994


Bild

Quelle: Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

15 Länderspiele insgesamt - zwei davon mit Hans Jakob.
(Und das war's dann auch, was die Länderspielkarriere von Hans Jakob betrifft.)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

23.05.1939 Deutschland - Irland 1:1(1:0)
[Foto vom Torschützen Helmut Schön]

Deutschland: Hans Jakob (Jahn Regensburg) - Paul Janes (Fortuna Düsseldorf), Jakob Streitle (Bayern München) - Andreas Kupfer (1.FC Schweinfurt 05), Hans Rohde (Eimsbütteler TV), Albin Kitzinger (1.FC Schweinfurt 05) - Ernst Lehner (Schwaben Augsburg), Willi Hahnemann (Admira Wien), Jupp Gauchel (TuS Neuendorf), Helmut Schön (Dresdner SC), Willi Arlt (Riesaer SV)
Reichstrainer: Sepp Herberger

Irland: George McKenzie (Southend United) - William O´Neill (FC Dundalk), Mick Hoy (FC Dundalk) - Joseph O´Reilly (St.James's Gate), Matthew O´Maheny (Bristol Rovers), Ned Weir (Clyde Glasgow) - Kevin O´Flanagan (Bohemians Dublin), James Dunne (Shamrock Rovers), Paddy Bradshaw (St.James's Gate), John Carey (Manchester United), William Fallon (Sheffield Wednesday)

Tore: 1:0 Schön (39.) 1:1 Bradshaw (68.).

Schiedsrichter: Dr. Remke (Dänemark).

Zuschauer: 35000 in Bremen.

Quelle: Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

24.09.1939 Ungarn - Deutschland 5:1(2:0)
[Spielszene - Foto von Hans Pesser (Rapid Wien)]

38. und letztes Länderspielvon Hans Jakob :!:

Ungarn: György Tóth (FC Szeged) - László Pákodsi (Elektromos Budapest), Sándor Biró (Hugaria Budapest) - István Szalay (Nemzeti Budapest), Béla Sarosi (Ferencvaros Budapest), Lajs Baróti (Hungaria Budapest) - Mihály Kincsis (Kispesti Budapest), György Sarosi (Ferencvaros Budapest), Gyula Zsengeller (Ujpest Budapest), János Dudás (Hungaria Budapest), László Gyetvai (Ferencvaros Budapest)
Trainer: Dénes Ginzery

Deutschland: Hans Jakob (Jahn Regensburg) - Paul Janes (Fortuna Düsseldorf), Willi Schmaus (Vienna Wien) - Andreas Kupfer (1.FC Schweinfurt 05), Ludwig Goldbrunner (Bayern München), Albin Kitzinger (1.FC Schweinfurt 05) - Ernst Lehner (FC Schalke 04), Rudi Gellesch (FC Schalke 04), Helmut Schön (Dresdner SC), Fritz Szepan (FC Schalke 04), Hans Pesser (Rapid Wien)
Reichstrainer: Sepp Herberger

Tore: 0:1 Kincsis (5.) 0:2 Zsengeller (7.) 1:2 Lehner (38.) 1:3 Zsengeller (51.) 1:4 Zsengeller (73.) 1:5 Dudas (79.).

Schiedsrichter: Dattilo (Italien).

Zuschauer: 30000 in Budapest.

Quelle: Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

25.01.1939 Belgien - Deutschland 1:4(1:2) [Peter Platzer (Admira Wien) im Tor]
[Teamfotos - Spielszene]

26.02.1939 Deutschland - Jugoslawien 3:2(1:2) [Hans Klodt (FC Schalke 04) im Tor]
[Programm - Spielszenen]

26.03.1939 Luxemburg - Deutschland 2:1(1:1) [Heinz Flotho (VfL Osnabrück) im Tor]
[Am selben Tag wie Italien - Deutschland, B-Mannschaft]

26.03.1939 Italien - Deutschland 3:2(2:1) [Peter Platzer (Admira Wien) im Tor]
[Teamfoto (Italien) - Spielszenen]

Video :!:

23.06.1939 Norwegen - Deutschland 0:4(0:1) [Hans Klodt (FC Schalke 04) im Tor]
[Programm]

3:0 und 4:0 durch Helmut Schön.

25.06.1939 Dänemark - Deutschland 0:2(0:1) [Hans Klodt (FC Schalke 04) im Tor]
[Programm]

29.06.1939 Estland - Deutschland 0:2(0:1) [Erwin Deyhle (Kickers Stuttgart) im Tor]

27.08.1939 Slowakei - Deutschland 0:2(0:2) [Willy Jürissen (Rot-Weiß Oberhausen) im Tor]

Quellen:
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft : belgium-germany
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft: germany-yugoslavia
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft: luxembourg-germany
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft: italy-germany
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft: norway-germany
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft: denmark-germany
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft: estonia-germany
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft: slovakia-germany
DFB - Länderspiele 1933 - 1942
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

27.08.1939 Schweden - Deutschland [abgesagt]

Bild
Das Stadionheft war schon gedruckt.

Die Welt schreibt dazu: Link

Torwart Hans Jakob brach das Schweigen: „Wenn wir das gewusst hätten, dann hätten wir uns gestern in der Hitze nicht so im Trainingsanzug quälen müssen.


Der Tagesspiegel (Berlin) schreibt dazu: Link

Der Düsseldorfer Paul Janes war der erste, der in seiner trockenen Art reagierte: "Wenn wir das gestern gewusst hätten, dann hätten wir uns nicht im Trainingsanzug unter der Hitze so quälen müssen."


Da haben sich dann wohl der Hans Jakob und der Paul Janes abgesprochen oder darf man vielleicht nicht immer alles glauben, was in der Zeitung steht? :mrgreen:

Der Tagesspiegel dürfte da sorgfältiger gewesen sein. Quelle war vermutlich:
Niels Havemann: Fussball unterm Hakenkreuz, Der DFB zwischen Sport, Politik und Kommerz, Campus-Verlag, 2005, Seite 304.

Quelle: stadionheft.de
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

15.10.1939 Jugoslawien - Deutschland 1:5(0:1) [Hans Klodt (FC Schalke 04) im Tor]

3 Tore von Helmut Schön.

22.10.1939 Bulgarien - Deutschland 1:2(0:2) [Hans Klodt (FC Schalke 04) im Tor]

12.11.1939 Deutschland - Böhmen und Mähren 4:4(2:4) [Rudolf Raftl (Rapid Wien) im Tor]
[Programm]

26.11.1939 Deutschland - Italien 5:2(2:2) [Rudolf Raftl (Rapid Wien) im Tor]
[Programm - Teamfoto - Spielszenen - Titelseite "Il Calcio Illustrato"]

War wohl Sauwetter in Berlin an diesem Tag - gemäß den Eindrücken von den Spielszenen.

3 Tore durch Franz (Bimbo) Binder (Rapid Wien), in den 50-er Jahren zu Zeiten der Oberliga Süd 2 Jahre Trainer beim SSV Jahn Regensburg.

Bild
From left to right: Kitzinger, Kupfer, Pesser, Billmann, Rhode, Hahnemann, Conen, Lehner, Binder, Raftl and Janes.

25.06.1939 Deutschland - Slowakei 3:1(0:0) [Helmut Jahn (Berliner SV 92) im Tor]
[Programm]

Quellen:
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft: yugoslavia-germany
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft: bulgaria-germany
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft: germany-bohemia-and-moravia
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft: germany-italy
Regiowiki: Historisches Sportfoto: Deutsche Fußball-Nationalmannschaft 1939
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft: germany-slovakia
DFB - Länderspiele 1933 - 1942
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zuletzt geändert von epsilon am Fr 23. Mär 2018, 19:58, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
epsilon
 
Beiträge: 1556
Registriert: Do 21. Sep 2017, 18:10

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon Violence » Fr 23. Mär 2018, 17:47

Interessant hierbei die Namen der Jugoslawischen Nationalmanschaft von 1939:
Yugoslavia: Glaser, Hügel, Doubotz, Lehner, Stevowitsch, Kokotowitsch, Sipos, Vujadinowitzsch, Welfl, Petrovic, Perkitsch.
Nur ein "ić" dabei?

Nur zum Vergleich das Jahr 1930. Dort endeten von 17 Spielern bei 15 Spieler mit

Krass :mrgreen:
STAND YOUR GROUND
Jahnfans gegen Rassismus!
Benutzeravatar
Violence
Moderator
 
Beiträge: 7332
Registriert: Do 6. Jun 2013, 00:44
Wohnort: RGBG'ER

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon micklas » Fr 23. Mär 2018, 19:01

Violence hat geschrieben:Interessant hierbei die Namen der Jugoslawischen Nationalmanschaft von 1939:
Yugoslavia: Glaser, Hügel, Doubotz, Lehner, Stevowitsch, Kokotowitsch, Sipos, Vujadinowitzsch, Welfl, Petrovic, Perkitsch.
Nur ein "ić" dabei?

Nur zum Vergleich das Jahr 1930. Dort endeten von 17 Spielern bei 15 Spieler mit

Krass :mrgreen:


Ohne ić bist dort ein Niemand. :)
Die Herren Stevowitsch, Konotowitsch, Vujadinowitsch und Perkitsch hat der Reporter damals wahrscheinlich schon mal vorsichtshalber eingedeutscht (passend zur damaligen deutschen Politik).
"Your teeth are offside, your teeth are offside, Luis Suarez your teeth are offside!"

Les supporteurs du Jahn contre le racisme!
Benutzeravatar
micklas
 
Beiträge: 2941
Registriert: Di 11. Jun 2013, 19:42
Wohnort: Absurdistan

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon epsilon » Fr 23. Mär 2018, 19:10

Violence hat geschrieben:Interessant hierbei die Namen der Jugoslawischen Nationalmanschaft von 1939:
Yugoslavia: Glaser, Hügel, Doubotz, Lehner, Stevowitsch, Kokotowitsch, Sipos, Vujadinowitzsch, Welfl, Petrovic, Perkitsch.
Nur ein "ić" dabei?

Nur zum Vergleich das Jahr 1930. Dort endeten von 17 Spielern bei 15 Spieler mit

Krass :mrgreen:


Ja, tatsächlich, die Web-Seite "Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft" schreibt die Spielernamen von Jugoslawien des Länderspiels Germany – Yugoslavia 3-2 (1-2) vom 26.02.1939 in der "..itsch"- Schreibweise. :?

Da war 1939 noch ein zweites Länderspiel Yugoslavia – Germany 1-5 (0-1) in Zagreb am 15.10.1939 und dort werden die Spielernamen von der nämlichen Web-Seite korrekt [... ic] geschrieben:

"Yugoslavia: Glaser, Belosevic, Matosic, Manola, Jazbinschek, Lechner, Medaric, HItrec, Leonik, Antolkovic, Perlic."
[Wobei das "c" vermutlich noch als "ć" hinzuschreiben wäre?]

Ich denke, es läßt sich erklären wie das zustandekommt:

Der für die "...itsch"-Schreibweise verantwortliche Autor hat vermutlich in der Schule das Schreiben gelernt nach der Methode:

"Schreib, wie Du sprichst." oder auch: "Schreibe nach Gehör." :mrgreen:

Diese Lehrmethode wird Jürgen Reichen zugeschrieben.

Schreiben nach Gehör: Forscher warnt vor der sich ausbreitenden Lehrmethode an Schulen

Bild

Ja, jetzt sehe ich auch noch das "w" statt "v":

Kokotowitsch statt Kokotović und Vujadinowitzsch statt Vujadinović.

Eindeutig: Schreiben nach der "Reichen- Methode" gelernt. :)
Benutzeravatar
epsilon
 
Beiträge: 1556
Registriert: Do 21. Sep 2017, 18:10

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon DaBeda » Fr 23. Mär 2018, 19:16

Erklärung klingt plausibel, Epsilon!
Schön hier zu sein!

JAHNFANS GEGEN RASSISMUS !!

"Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt!" Mahatma Gandhi (1869-1948)
--------
Das ist Heimat :arrow: 48° 59′ 27.08″ N, 12° 6′ 26.06″ E
--------
Benutzeravatar
DaBeda
 
Beiträge: 2379
Registriert: Do 21. Sep 2017, 20:20
Wohnort: Nähe Landshut

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon micklas » Fr 23. Mär 2018, 20:21

Gibt ja auch in Österreich, v. a. rund um Wien sehr viele Österreicher mit -itsch am Ende. Deutsch transkribiert praktisch.

Umgekehrt auch gut in Tschechien zu beobachten, wo dann zB. Leute namens Schlesinger zu Slesingr wurden.
"Your teeth are offside, your teeth are offside, Luis Suarez your teeth are offside!"

Les supporteurs du Jahn contre le racisme!
Benutzeravatar
micklas
 
Beiträge: 2941
Registriert: Di 11. Jun 2013, 19:42
Wohnort: Absurdistan

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon Violence » Fr 23. Mär 2018, 23:28

epsilon hat geschrieben:
Violence hat geschrieben:Interessant hierbei die Namen der Jugoslawischen Nationalmanschaft von 1939:
Yugoslavia: Glaser, Hügel, Doubotz, Lehner, Stevowitsch, Kokotowitsch, Sipos, Vujadinowitzsch, Welfl, Petrovic, Perkitsch.
Nur ein "ić" dabei?

Nur zum Vergleich das Jahr 1930. Dort endeten von 17 Spielern bei 15 Spieler mit

Krass :mrgreen:


Ja, tatsächlich, die Web-Seite "Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft" schreibt die Spielernamen von Jugoslawien des Länderspiels Germany – Yugoslavia 3-2 (1-2) vom 26.02.1939 in der "..itsch"- Schreibweise. :?

Da war 1939 noch ein zweites Länderspiel Yugoslavia – Germany 1-5 (0-1) in Zagreb am 15.10.1939 und dort werden die Spielernamen von der nämlichen Web-Seite korrekt [... ic] geschrieben:

"Yugoslavia: Glaser, Belosevic, Matosic, Manola, Jazbinschek, Lechner, Medaric, HItrec, Leonik, Antolkovic, Perlic."
[Wobei das "c" vermutlich noch als "ć" hinzuschreiben wäre?]

Ich denke, es läßt sich erklären wie das zustandekommt:

Der für die "...itsch"-Schreibweise verantwortliche Autor hat vermutlich in der Schule das Schreiben gelernt nach der Methode:

"Schreib, wie Du sprichst." oder auch: "Schreibe nach Gehör." :mrgreen:

Diese Lehrmethode wird Jürgen Reichen zugeschrieben.

Schreiben nach Gehör: Forscher warnt vor der sich ausbreitenden Lehrmethode an Schulen

Bild

Ja, jetzt sehe ich auch noch das "w" statt "v":

Kokotowitsch statt Kokotović und Vujadinowitzsch statt Vujadinović.

Eindeutig: Schreiben nach der "Reichen- Methode" gelernt. :)

Wobei beim Bosnienkrieg eine Umbenennung Richtung "Serbisch" normal war. Ich kenne einen dem sein Familienname wurde von "Islam" auf "Islamović" umbenannt. Somit musste er seine Heimat nicht verlassen und durfte im Serbischen Teil Bosniens bleiben. Sein Bruder ist aber geflohen und behielt seinen Namen.
Jetzt sind beide in Deutschland und der eine heißt "Islam" und der andere "Islamovic" :shock:
Ich muss schon sagen, bei Islamović hat man ja die Herkunft gut verstecken können :mrgreen:
STAND YOUR GROUND
Jahnfans gegen Rassismus!
Benutzeravatar
Violence
Moderator
 
Beiträge: 7332
Registriert: Do 6. Jun 2013, 00:44
Wohnort: RGBG'ER

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon epsilon » Mi 28. Mär 2018, 19:51

Hans Jakob [Die Jahre beim FC Bayern München, 1943 bis 1946]

:arrow: Position: Torwart
:arrow: * 16. Juni 1908, + 24. März 1994


Bild Bild

Quellen:
Germany's / Deutschlands Nationalmannschaft
FC Bayern München [Wikipedia]
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hintergrund:
Dieser [Hans Jakob] war bald nach Kriegsbeginn wegen der Nachwirkungen seiner schweren Schädelverletzungen vom Kriegsdienst befreit worden. Die Folge war, dass der Fussball-Star und Elektromeister ab 1943 den im Kriegsdienst befindlichen technischen Revisor der Münchner Amperwerke zu vertreten hatte. Damit stand der Torwart zwar dem SV Jahn nicht mehr zur Verfügung, konnte sich aber einen lange gehegten Wunsch erfüllen, indem er sich den FC Bayern München anschloss.


Quelle: Gerd Otto, Wolfgang Otto: 100 Jahre Jahn-Fussball, Träume, Tränen und Triumphe
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Saison 1943/44

:arrow: Der FC Bayern München spielte in der Gauliga Südbayern.

:arrow: Stammtorwart war Rudolf Fink [1934 - 1948 beim FC Bayern]

:arrow: Hans Jakob wurde in keinem Pflichtspiel aber in 5 von 18 Freundschaftsspielen eingesetzt.

Quelle: Walter Grüber: FC Bayern München, 6389 Spiele, Saison 1900 - Saison 2015/16
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Saison 1944/45

:arrow: Der FC Bayern München spielte in der Gauliga München - Oberbayern.

:arrow: Hans Jakob stand in den ersten 9 von 15 Gauligaspielen im Tor - im Detail:

    10.09.1944 VfB München (A) 8:3 (3:2)
    17.09.1944 SpVgg Sendling (H) 4:1 (2:1)
    01.10.1944 Bajuwaren München (H) 3:1 (2:1)
    08.10.1944 Wacker München (A) 6:0 (2:0)
    15.10.1944 Hertha München (H) 3:2 (1:1)
    19.11.1944 1860 München (H) 4:0 (1:0)
    26.11.1944 VfB München (H) 9:0 (4:0)
    10.12.1944 Alte Haide München (A) 3:1 (1:0)
    17.12.1944 Bajuwaren München (H) 1:1 (?:?)
:arrow: Hans Jakob wurde weiter in 7 von 8 Freundschaftsspielen eingesetzt.

    Nur nebenbei:
    Das letzte Freundschaftsspiel war am 22.04.1945 gegen 1860 München 3:2 (2:0).
    [Nürnberg wurde von US-Truppen am 20. April und München dann am 30. April eingenommen.]
Quelle: Walter Grüber: FC Bayern München, 6389 Spiele, Saison 1900 - Saison 2015/16
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Saison 1945/46

:arrow: Der FC Bayern München spielte in der Oberliga Süd

:arrow: Stammtorwart war der 5 Jahre jüngere Rudolf Fink mit 27 Oberligaspielen von 30.

:arrow: Hans Jakob stand in 3 von 30 Oberligaspielen im Tor
    04.11.1945: 1. FC Nürnberg - Bayern München 2:1 (0:0)

    1. FC Nürnberg: Georg Lindner - Willi Billmann, Baptist Übelein - Hans Übelein, Georg Kennemann, Robert Gebhardt - Helmut Herbolsheimer, Max Morlock, Hans Pöschl, Julius Übelein, Wilhelm Spieß

    FC Bayern München: Hans Jakob - Jakob Streitle, Wagner - Johann Herberger, Herbert Moll, Hans Maier - Johann-Ludwig Stepberger, Hans Heibach, Helmut Fritz, Fritz Seidl, Wilhelm Simetsreiter

    Zuschauer: 16.000 (Sportpark Ronhof, Fürth)

    27.01.1946: Kickers Stuttgart - Bayern München 2:0 (0:0)
    14.04.1946: Schweinfurt 05 - Bayern München 3:2 (1:1)
:arrow: Hans Jakob wurde weiter in 5 von 20 Freundschaftsspielen eingesetzt.

Quellen:
Walter Grüber: FC Bayern München, 6389 Spiele, Saison 1900 - Saison 2015/16
südkurve.com - Die Saison 1945/1946 im Überblick
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
epsilon
 
Beiträge: 1556
Registriert: Do 21. Sep 2017, 18:10

Re: Es war einmal...- der Traditionsthread

Beitragvon micklas » Mi 11. Apr 2018, 14:30

Pack es jetzt mal hier rein, weil es zum Fürth Thread nicht mehr wirklich passt, könnte auch in den "Jahnfans gegen Rassismus"-Thread passen

Neben Julius Hirsch gab es in der Geschichte des DFB genau einen weiteren jüdischen Nationalspieler: Gottfried Fuchs.

geboren am 3. Mai 1889 in Karlsruhe – gestorben am 25. Februar 1972 in Montreal
sechsmal Fußballnationalspieler 1911–1913
Deutscher Fußballmeister mit dem Karlsruher FV 1910

Sein Torrekord hat bis heute Bestand: Beim 16:0-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland während der Olympischen Spiele 1912 in Stockholm schießt Gottfried Fuchs zehn (10!) Tore. Er ist der erste deutsche Nationalspieler jüdischer Herkunft.

Geboren in Karlsruhe, beginnt Gottfried Fuchs seine fußballerische Laufbahn beim Düsseldorfer FC 1899, einem Vorgänger des heutigen Düsseldorfer SC. 1907 gewinnt er mit diesem Verein, in dem viele Engländer spielen, die Westdeutsche Meisterschaft. Nach seiner Rückkehr in seine Geburtsstadt schließt sich Fuchs dem Karlsruher FV an. Mit Fritz Förderer und Julius Hirsch bildet er dort das berühmte Innensturm-Trio. Als 21-Jähriger gewinnt er 1910 mit seiner Mannschaft die Süddeutsche und durch einen 1:0-Sieg über Holstein Kiel die Deutsche Meisterschaft. Es ist eine erfolgreiche Zeit: Regelmäßig wird Fuchs mit seiner Mannschaft Süddeutscher Meister. 1912 erringt er mit der süddeutschen Auswahlmannschaft, in die er zum ersten Mal im Oktober 1910 berufen wird, den Kronprinzenpokal.

Am 23. März 1911 wird Gottfried Fuchs in die deutsche Nationalmannschaft berufen. Als Debütant erzielt er beim 6:2-Sieg gegen die Schweiz zwei Treffer. Höhepunkt seiner Laufbahn ist die Teilnahme an den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm. Dort kommt es zu der Begegnung mit Russland und seinem legendären Torrekord. Am 23. November 1913 läuft er in Antwerpen im Spiel gegen Belgien das letzte Mal für die deutsche Nationalmannschaft auf, für die er insgesamt in sechs Länderspielen 14 Tore schießt und damit der statistisch gesehen erfolgreichste deutsche Nationalspieler aller Zeiten ist.
Im Ersten Weltkrieg dient Fuchs als Artillerieoffizier und wird mehrfach verwundet. Trotzdem schnürt er nach dem Krieg noch einmal seine Fußballschuhe für den KFV, beendet seine Karriere aber 1920.


Im Jahr 1928 verlässt Gottfried Fuchs mit seiner Familie Karlsruhe und zieht nach Berlin. Beruflich ist er im Holzhandel tätig und häufig im Ausland unterwegs. In Berlin ist er Mitglied im örtlichen Tennisverein Nikolaisee e. V., aus dem er spätestens im Jahr 1935 ausgeschlossen wird. Im Oktober desselben Jahres nimmt der Verein den sogenannten Arierparagrafen in seine Satzung auf. 1937 entschließt sich die Familie, Nazi-Deutschland zu verlassen. Sie findet Zuflucht in Frankreich.

Die Vorfahren von Gottfried Fuchs stammen ursprünglich aus dem Elsass, mussten aber nach dem deutsch-französischen Krieg 1870/71 die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen. Aus diesem Grund wird er nun, im Jahr 1939, als „feindlicher Ausländer“ in Frankreich interniert. Als die deutschen Truppen bereits in Belgien einmarschieren, gelingt Fuchs zusammen mit seiner Familie die Flucht über Großbritannien nach Kanada. Hier nennt er sich Godfrey E. Fochs.

Für Sepp Herberger ist Gottfried Fuchs der „Franz Beckenbauer“ seiner Jugend. In seinen Erinnerungen beschreibt der spätere Bundestrainer, wie er selbst nach Jahrzehnten noch immer die technischen Kunststücke und Kombinationszüge der drei Karlsruher, Förderer, Fuchs und Hirsch, nachzeichnen konnte.
Seit 1955 pflegen Sepp Herberger und Gottfried Fuchs eine Brieffreundschaft. Als am 26. Mai 1972 das neue Münchner Olympiastadion mit einem Länderspiel gegen die Sowjetunion eingeweiht werden soll, schlägt Herberger dem DFB vor, Gottfried Fuchs als Ehrengast auf Verbandskosten nach München einzuladen. Dies würde, so Herberger, „als ein Versuch der Wiedergutmachung willfahrenen Unrechtes sicherlich nicht nur im Kreis der Fußballer und Sportler, sondern überall in Deutschland ein gutes Echo finden.“
Die Antwort des DFB an Herberger war perfide. Es bestehe‚ keine Neigung, im Sinne Ihres Vorschlages zu verfahren‘, schrieb der damalige Schatzmeister Hubert Claessen. Das Präsidium sei der Ansicht, ‚dass ein Präzedenzfall geschaffen würde, der auch für die Zukunft noch erhebliche Belastungen mit sich bringen könnte‘. Es folgte ein dürrer Hinweis auf die ‚angespannte Haushaltslage‘. "

Präzedenzfall? Gottfried Fuchs war 1972 der einzige lebende jüdische Fußballer, der jemals für Deutschland gespielt hatte.
Angespannte Haushaltslage? Der DFB zahlte im Sommer 1972 jedem Nationalspieler für den Sieg bei der Europameisterschaft 10 000 Mark. Ein Hin- und Rückflug mit der Lufthansa von Montreal nach Frankfurt kostete zu jener Zeit in der Economy-Klasse 1760 Mark.“

„Im Vorstand des DFB saßen damals 13 Männer. Zwei, der Schweinfurter Hans Deckert und der Kölner Degenhard Wolf, waren Mitglieder der NSDAP gewesen. Ein Präsidiumsmitglied, der Frankfurter Rudolf Gramlich, später Träger des Bundesverdienstkreuzes und der Goldenen Ehrennadel des DFB, hatte unmittelbar nach Kriegsbeginn einem SS-Totenkopfverband angehört, der in Polen mordete.“ .“

Herbergers Nachricht vom 22. März 1972, mit der er ihm tief enttäuscht die Absage des DFB-Präsidiums mitteilt, erreicht Gottfried Fuchs nicht mehr. Dieser war knapp einen Monat zuvor verstorben


Sein 1912 aufgestellter Tor-Weltrekord überlebt den ehemaligen Ausnahmestürmer um fast drei Jahrzehnte. Er wird erst 2001 gebrochen, als der Australier Archie Thompson beim 31:0 gegen Amerikanisch-Samoa 13 Treffer erzielt. Der Fußball und die Öffentlichkeit beginnen sich erst im neuen Jahrtausend wieder an Gottfried Fuchs zu erinnern. 2012, anlässlich der Verleihung des vom DFB 2005 stellvertretend für „alle, insbesondere die jüdischen Opfer des nationalsozialistischen Unrechtsstaates“ gestifteten Julius Hirsch Preises stehen mit Eric Fochs, Julian Heller und Andreas Hirsch drei Enkel der beiden einzigen jüdischen Nationalspieler gemeinsam auf der Bühne des Berliner „Bärensaals“. 2013 würdigt der Rat der Stadt Karlsruhe den Kaufmann und Fußballspieler durch die Einweihung des „Gottfried-Fuchs-Platzes“ in Sichtweite des ehemaligen KFV-„Stadions an der Telegraphenkaserne“.

Quellen: juedische-sportstars.de; wikipedia
"Your teeth are offside, your teeth are offside, Luis Suarez your teeth are offside!"

Les supporteurs du Jahn contre le racisme!
Benutzeravatar
micklas
 
Beiträge: 2941
Registriert: Di 11. Jun 2013, 19:42
Wohnort: Absurdistan

VorherigeNächste

Zurück zu Unsere Fighter



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste