Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

1., 2., 3. Liga, Pokal, etc...
Benutzeravatar
epsilon
Beiträge: 2345
Registriert: Do 21. Sep 2017, 17:10

Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

Beitrag: # 51689Beitrag epsilon
Sa 21. Mär 2020, 21:44

Virologe im Interview

Christian Drosten im stern: Keine vollen Fußballstadien in den nächsten zwölf Monaten

Der Virologe Christian Drosten erwartet nicht, dass in den kommenden zwölf Monaten wieder Fußballfans in die Stadien dürfen. Auch Geisterspiele hält er nicht für richtig.
  • „Ich glaube überhaupt nicht daran, dass wir in irgendeiner absehbaren Zeit wieder Fußballstadien voll machen. Das ist überflüssig. Das wird es bis nächstes Jahr um diese Zeit nicht geben.“
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Virologe: Kein Profifußball mehr in diesem Jahr [NDR]
  • Der Virologe Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg glaubt nicht, dass im Zuge der Corona-Pandemie in diesem Jahr im deutschen Profifußball noch gespielt werden kann. "Man muss sich davon verabschieden. Es ist nicht realistisch, dass die Saison zu Ende geführt werden kann. --- Denn das würde natürlich wieder zu einer deutlichen Verschärfung der Situation führen", sagte der Mediziner dem NDR Sportclub: ...

    "Auch Geisterspiele würden dazu verleiten, dass die Leute sich wieder treffen und zusammen gucken wollen", erläuterte Schmidt-Chanasit.

Ratisbona15
Beiträge: 182
Registriert: So 4. Mär 2018, 01:46

Re: Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

Beitrag: # 51690Beitrag Ratisbona15
So 22. Mär 2020, 12:32

Generell bin ich natürlich sehr dankbar, dass wir solche Experten haben wie z.B. Herrn Drosten und bin froh um ihre besonnenen, aber mahnenden Einschätzungen. Und wir sollten derzeit wirklich alles tun, um das Virus in den Griff zu kriegen.

Aber ich bin nicht ganz überzeugt von den Aussagen über Fußball. Wer kann denn mehr als ein paar Wochen in die Zukunft blicken derzeit? Mich hat diese Woche dieses Video hier mit Christian Keller schon etwas beunruhigt:

https://www.tvaktuell.com/mediathek/vid ... 17-3-2020/

Er spricht davon, dass Spiele auch als Geisterspiele stattfinden müssten, sonst würden die ersten Vereine große Probleme bekommen. Ich meine, klar, die Gesundheit steht über allem.
Und man kann gern auf Proficlubs als Geldmaschinen einprügeln und die horrenden TV-Gelder und die Abhängigkeit der Vereine davon kritisieren. Aber wie denken wir dann darüber, wenn der Jahn Probleme bald bekommen würde? Oder es Traditionsvereine wie FCK oder Braunschweig zerreißen würde (die jetzt auf Kurzarbeit umgestellt haben)?

Ich will mir ein solches Szenario nicht vorstellen. Daher würde ich Geisterspiele, sobald es medizinisch abgeklärt ist, schon in Betracht ziehen. Wie sehen das die anderen?

Benutzeravatar
Hille
Moderator
Beiträge: 1456
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 21:24
Wohnort: Wien 14

Re: Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

Beitrag: # 51692Beitrag Hille
So 22. Mär 2020, 12:47

Ratisbona15 hat geschrieben:
So 22. Mär 2020, 12:32
Generell bin ich natürlich sehr dankbar, dass wir solche Experten haben wie z.B. Herrn Drosten und bin froh um ihre besonnenen, aber mahnenden Einschätzungen. Und wir sollten derzeit wirklich alles tun, um das Virus in den Griff zu kriegen.

Aber ich bin nicht ganz überzeugt von den Aussagen über Fußball. Wer kann denn mehr als ein paar Wochen in die Zukunft blicken derzeit? Mich hat diese Woche dieses Video hier mit Christian Keller schon etwas beunruhigt:

https://www.tvaktuell.com/mediathek/vid ... 17-3-2020/

Er spricht davon, dass Spiele auch als Geisterspiele stattfinden müssten, sonst würden die ersten Vereine große Probleme bekommen. Ich meine, klar, die Gesundheit steht über allem.
Und man kann gern auf Proficlubs als Geldmaschinen einprügeln und die horrenden TV-Gelder und die Abhängigkeit der Vereine davon kritisieren. Aber wie denken wir dann darüber, wenn der Jahn Probleme bald bekommen würde? Oder es Traditionsvereine wie FCK oder Braunschweig zerreißen würde (die jetzt auf Kurzarbeit umgestellt haben)?

Ich will mir ein solches Szenario nicht vorstellen. Daher würde ich Geisterspiele, sobald es medizinisch abgeklärt ist, schon in Betracht ziehen. Wie sehen das die anderen?
Wenn wir den Umstand, dass Geisterspiele für uns Fans sowie auch für die Mannschaft total beschissen sind, mal beiseite lassen habe ich eigentlich nur folgende "Angst": Leute werden sich zum Fußballschauen treffen. Also funktionieren Geisterspiele nur gleichzeitig mit den Ausgangsbeschränkungen, die man aber so kurz wie möglich halten sollte. Sobald man die ein bisschen lockert stehen die Leute in Trauben vor den Stadien, vor oder in Kneipen oder von mir aus zu Zwanzigst in nem Schrebergarten und schauen Fußball.

Klar, wenn es Geisterspiele braucht, damit die Vereine nicht pleite gehen dann muss das so sein. Eine andere Möglichkeit wäre allerdings so ein Fremdwort wie "Solidarität". Vereine, die es sich leisten könnten, müssten solche, die das nicht können, unterstützen. DAS wäre jetzt die Chance für jemanden wie Mateschitz zu zeigen, dass ihm der Fußball am Herzen liegt und nicht sein Pisswasser. Schalke, Bayern, Dortmund, United, City, Liverpool, PSG usw. müssten JETZT zeigen, dass sie Vereine sind und keine Unternehmen und ihre Einnahmen und Rücklagen "einfach" teilen.
Jahnfans gegen Rassismus! Und Blurt!

Science flies you to the moon, religion flies you into buildings.

Benutzeravatar
zabo
Beiträge: 1399
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 08:11

Re: Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

Beitrag: # 51694Beitrag zabo
So 22. Mär 2020, 15:09

Kurz und knapp

Keinerlei Spiele in der Saison 19/20
Hilfsfonds für die Vereine

Neuanfang kommt m.e eh
Alle Summen werden fallen Gehälter Ablöse usw.
100Mill.für Havertz in Zukunft unvorstellbar

Und wenn der Jahn pleite geht und in die Rl muss,dann sicher auch 80% andere
Also wird und muss es irgendwie im Profifussball weitergehen

Ratisbona15
Beiträge: 182
Registriert: So 4. Mär 2018, 01:46

Re: Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

Beitrag: # 51695Beitrag Ratisbona15
So 22. Mär 2020, 22:16

Weitergehen wirds auf jeden Fall. Wobei ich für den Fall, dass Vereine drohen pleitezugehen, auch glaube, dass es vorher einen Hilfsfond wie zabo sagt geben wird. Die Frage ist, wie hoch der sein müsste und wer das bezahlt. Ich fände die Idee sympathisch - in der Gesellschaft gab es auch Ideen, für kurze Dauer eine Art Grundeinkommen einzuführen - dass alle helfen, damit alle überleben. Allerdings gebe ich nicht viel auf die Solidarität der "Großen" (Europas Finest werden vermutlich ihr ganz eigenes Süppchen kochen), aber doch zumindest auf Ebene der DFL.

Derzeit gehen noch alle Vereine davon aus, dass Ende April, Anfang Mai weitergespielt wird und dann die Saison im Drei-Tages-Rhythmus abgeschlossen wird (so zum Beispiel die Präsidenten von Werder, Quelle: SZ vom Samstag). Ob das realistisch ist, steht in den Sternen. Fakt ist, dass die Vereine noch entschlossen sind, das bis zum 30. Juni durchzuziehen. Ich meine auch, dass kein Geisterspiel stattfinden kann, ohne dass man Kontaktsperren aufrecht erhält (zumindest wenn es so weitergeht).

Dass vieles in Frage gestellt wird, sich aber wohl wenig ändern wird, meint dieser gute Artikel: https://www.kicker.de/772614/artikel/ha ... sballpause

Iarwain
Beiträge: 556
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 17:30

Re: Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

Beitrag: # 51696Beitrag Iarwain
Mo 23. Mär 2020, 01:34

Es wird ziemlich viele Vereine geben, die nicht pleite gehen werden: und zwar die richtigen Vereine! Der Profi-Sport geht halt vor die Hunde, aber was daran ist schlimm? Dann muss der Jahn halt in Regensburg und Umgebung spielen mit Leuten aus den Fabriken der Stadt, gegen Vereine mit den Angestellten aus den Büros der Stadt, sowohl Männer als auch Frauen. Die Fußplätze wären dann auch voll und man würde über alle günstiges und lokales Essen aus überall her bekommen, der ganze Spieltag wäre ein Familienfest.
Jahnfans gegen Rassismus!

Benutzeravatar
zabo
Beiträge: 1399
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 08:11

Re: Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

Beitrag: # 51697Beitrag zabo
Mo 23. Mär 2020, 13:01

und wer spielt dann in den höhren Ligen?

Iarwain
Beiträge: 556
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 17:30

Re: Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

Beitrag: # 51699Beitrag Iarwain
Mo 23. Mär 2020, 14:13

zabo hat geschrieben:
Mo 23. Mär 2020, 13:01
und wer spielt dann in den höhren Ligen?
Kann gut sein, dass man nur noch lokale Ligen hat, mit lokalen Meisterschaften und dann Endspiele um die deutsche Meisterschaft wie früher. Hat ja auch funktioniert.
Jahnfans gegen Rassismus!

HeZi
Beiträge: 315
Registriert: So 29. Jan 2017, 14:02
Wohnort: Regensburg

Re: Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

Beitrag: # 51700Beitrag HeZi
Mo 23. Mär 2020, 16:44

Vielleicht wird in diesem Zusammenhang auch der unsägliche Videobeweis wieder abgeschafft.

Es werden sicher Vereine überleben: Bayern, BvB, Schalke.....
Sie können ja in einer Europaliga spielen.

Und wir schauen Fußball- ohne Polizei, mit Vollbier und vielen Derbys.

Benutzeravatar
zabo
Beiträge: 1399
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 08:11

Re: Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

Beitrag: # 51701Beitrag zabo
Mi 25. Mär 2020, 19:44

Lt bild zahlen BVB FCB Leipzig in einen Fonds für finanzschwache Teams Liga 1 und 2

Viell.für uns?


Benutzeravatar
epsilon
Beiträge: 2345
Registriert: Do 21. Sep 2017, 17:10

Re: Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

Beitrag: # 51703Beitrag epsilon
Mi 25. Mär 2020, 23:33

zabo hat geschrieben:
Mi 25. Mär 2020, 19:44
Lt bild zahlen BVB FCB Leipzig in einen Fonds für finanzschwache Teams Liga 1 und 2

Viell.für uns?
zabo hat geschrieben:
Mi 25. Mär 2020, 19:47
https://m.bild.de/sport/fussball/fussba ... obile.html
Aus dem von @zabo verlinkten Bild-Artikel:
  • "Somit sind 20 Millionen Euro im Rettungs-Topf. Die DFL soll je nach Bedürftigkeit entscheiden, welcher Verein Geld erhält."
Naja, die Bedürftigkeit kann ja auch eine Folge schlechten/riskanten Wirtschaftens in der Vergangenheit sein. Und solche Vereine werden dann zuerst bedürftig und werden bevorzugt bedient? Wer seriös gewirtschaftet hat (da denke ich an den Jahn der Keller-Zeit) wird erhält weniger oder gar nichts? So hört sich der oben zitierte Satz aus der Zeitung an [... nach Bedürftigkeit entscheiden].

Herr Watzke hat mit dem unten Gesagten ja nicht Unrecht finde ich:
  • „Solidarfonds klingt ja erstmal gut, aber man müsste sich ansehen, wie ein solcher Fonds dann aufgebaut wäre. Das darf natürlich nicht dazu führen, dass Klubs, die in den vergangenen Jahren sportlich und ökonomisch viele Fehler gemacht haben, am Ende davon profitieren.“

Iarwain
Beiträge: 556
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 17:30

Re: Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

Beitrag: # 51710Beitrag Iarwain
Mo 30. Mär 2020, 08:10

https://www.jungewelt.de/artikel/375459 ... aften.html

Ich musste sehr viel lachen bei diesem Interview. Lesenswert!
Jahnfans gegen Rassismus!

Benutzeravatar
Sheriff
Beiträge: 521
Registriert: Do 21. Sep 2017, 18:13

Re: Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

Beitrag: # 51711Beitrag Sheriff
Do 2. Apr 2020, 14:42

PlayStation ist jedenfalls nicht die Zukunft des Profifussballs - warum hat denn niemand Tom Baak und Federico Palacios davon abgehalten, sich mit alberner Computerspielerei zum Affen zu machen? Es hat schon seinen Grund, warum Bayern und Gladbach da nicht mitmachen. Fürsorgepflicht. Fehlt nur noch, dass, bis es wieder losgeht, die Profis im virtuellen Sackhüpfen gegen einander antreten....

Ansonsten frag ich mich gerade, ob ich Corona oder Jahn-Entzugssymptome hab...

Und vielleicht wär das eine gute Idee für den Fan-Shop: selbstgenähte Mundschutzmasken in den Jahnfarben und mit Jahnlogo...

Herzliche Grüße in die Runde, bleibt gesund!
Jahnfans gegen Rassismus!

Benutzeravatar
onki
Beiträge: 1541
Registriert: Fr 3. Jun 2016, 07:37
Wohnort: Rgbg Southside

Re: Corona-Virus und die Zukunft des Profifussballs

Beitrag: # 51713Beitrag onki
Fr 3. Apr 2020, 08:06

Sheriff hat geschrieben:
Do 2. Apr 2020, 14:42
PlayStation ist jedenfalls nicht die Zukunft des Profifussballs - warum hat denn niemand Tom Baak und Federico Palacios davon abgehalten, sich mit alberner Computerspielerei zum Affen zu machen? Es hat schon seinen Grund, warum Bayern und Gladbach da nicht mitmachen. Fürsorgepflicht. Fehlt nur noch, dass, bis es wieder losgeht, die Profis im virtuellen Sackhüpfen gegen einander antreten....

Ansonsten frag ich mich gerade, ob ich Corona oder Jahn-Entzugssymptome hab...

Und vielleicht wär das eine gute Idee für den Fan-Shop: selbstgenähte Mundschutzmasken in den Jahnfarben und mit Jahnlogo...

Herzliche Grüße in die Runde, bleibt gesund!
Sei nicht so streng mit den Jungs. Wäre das nicht erste Mal, dass Fußballer an Fifa Challenges teilnehmen -
sind halt eben auch Youngsters, die das in der Freizeit auch spielen.
"Sich zum Affen machen" ist immer relativ und subjektiv.
Mich interessiert in erster Linie der Fußball, bzw. das was auf dem Platz passiert.
Das ganze TamTam im Umfeld rund um Spieler etc. war noch nie meine Baustelle.
Von mir aus veranstalten die ein internationales Zipflklatscher-Turnier.
Da bleibe ich entspannt :mrgreen:
STAND YOUR GROUND
_____________________________________
Jahnfans gegen Vollidioten!

Antworten